Terrassenboden waehlen
Wohnen

So wählen Sie den richtigen Terrassenboden

Die Wahl des richtigen Terrassenbodens ist aufwendig, denn es gibt viele verschiedene Formen und Farben. Des Weiteren haben die verschiedenen Sorten andere Eigenschaften, die man bedenken sollte. Ein Terrassenboden ist eine Investition, die man nicht jedes Jahr trifft, sondern wenn der Boden einmal verlegt wurde, dann sollte dieser optimalerweise lang erhalten bleiben und außerdem auch ansprechend aussehen.
Wie findet man sich in dem großen Sortiment zurecht und welche Eigenschaften sollte ein Terrassenboden haben? Im folgenden Artikel werden diese Fragen beantwortet und außerdem eine kleine Übersicht über verschiedene Terrassenböden präsentiert.

Der richtige Stil

Eine der ersten und oberflächlichsten Fragen ist jene nach dem Stil, denn die verschiedenen Böden haben nicht nur verschiedene Eigenschaften, sondern auch verschiedene Formen und Farben. Neben hellen Böden, gibt es selbstverständlich auch dunkle und jene, die in verschiedenen Farben auftauchen. Grundsätzlich können alle Arten verlegt werden, denn ohnehin kommt es was die Qualität angeht auf die langlebigen Eigenschaften an, aber die Farben beeinflussen den allgemeinen Stil. Grundsätzlich fangen helle Platten das Licht deutlich mehr ein und werden auf der anderen Seite aber auch schneller dreckig. Besonders, wenn man mit dreckigen Schuhen über die Terrasse läuft wird man hier regelmäßig putzen müssen. Dunkle Böden sind hier deutlich toleranter und nicht jeder Fleck ist direkt sichtbar, jedoch sorgen diese allgemein für eine dunklere Farbgebung und auch das Sonnenlicht wird nicht so gut reflektiert. Grundsätzlich kann man dies aber mit farbigen Möbeln etwas abschwächen und einen Kontrast hervorheben.

Ein weiterer Faktor ist die Form des Steins oder des Holzes. Holz kommt in der Regel in langen Planken, die über die Terrasse verlegt werden und eng beieinander liegen. Unterschiede gibt es dabei meist nur in der Farbgebung. Bei Steinen hingegen kann man zwischen verschiedenen Formen und Größen wählen, dessen Zwischenräume so versigelt werden, dass sich kein Dreck dort sammelt. Kleinere Steine in Formen von Mosaiken erinnern dabei an ein kleines Landhaus in Italien, während große Steine eher an ein französisches Weingut erinnern.

Siehe auch  In 5 Schritten zur perfekten Kücheneinrichtung – Tipps und Tricks

Welche Eigenschaften sollte ein Terrassenboden haben?

Terrassenböden müssen, um lange überstehen zu können sehr robust sein, denn der Terrassenboden ist alle Tage im Jahr den verschiedenen Wetterbedinungen ausgesetzt und muss neben großer Wärme auch geringe Minusgrade aushalten ohne dabei zu beschädigen, die Farbe oder Form zu verändern. Man sollte diese Aspekte also bedenken, wenn man mit der Suche beginnt, denn ansonsten wird der Terrassenboden vermutlich nicht langer erhalten bleiben und man muss sich erneut umschauen. Lieber investiert man erst etwas mehr und hat dann länger etwas davon, anstatt, dass man am Ende nur Ärger damit hat.

Welche Materialien gibt es?

Eines der bekanntesten Materialien für Terrassenböden ist IPE Hartholz. Hierbei handelt es sich um ein dunkles Holz, das in langen Planken auf der Terrasse verlegt wird. Es gilt als sehr hart und langlebig, weswegen es prädesziniert ist für einen Gebrauch als Terrassenboden. Vom Stil her erinnert es an den Boden eines Bootshauses oder einer kleinen Hütte im Wald. Schön lässt es sich mit grün oder auch weiß kombinieren.
Ein sehr bekanntes Material ist außerdem Naturstein, dass in sowohl runden als auch modern quadratischen Platten kommen kann. Naturstein wird als Quadrat aneinander gelegt und hat nur einen kleinen bis keinen Zwischenraum, während Naturstein in runder Form mit größeren Zwischenräumen gelegt wird.

Wohnen-Urban
X