Umzug mit Katze
Wohnen

Umzug mit Katze – so gelingt es!

Umzüge sind schon für den Menschen keine einfache Angelegenheit. Für Tiere bedeutet ein Umzug Stress und die stressigen Faktoren sollten insbesondere für Vierbeiner wie Katzen so klein wie möglich gehalten werden. Katzen geben bei einem Umzug ihr altes Revier auf und müssen sich zunächst an ein neues Revier gewöhnen. Die domestizierten Stubentiger wissen oft bereits im Voraus, dass etwas ansteht und ihre Halterinnen und Halter etwas “planen”. Wie ein Umzug für Sie und Ihr Tier möglichst stressfrei gelingen kann, das wird nachfolgend näher erläutert.

Umzug stressfrei gestalten

Ein Umzug muss weder Mensch noch Tier unnötig belasten. Sie können beispielsweise die Umzugsfirma Umzugsfuchs beauftragen, die Ihnen die Arbeit abnimmt und Ihr Mobiliar sicher zum neuen Wohnort bringt. Ein solches Unternehmen kann je nach Auftragsart auch Behördengänge übernehmen und beispielsweise Parkverbotszonen einrichten lassen. Sie finden auch Unternehmen, die Tipps geben, wie Katzenhalter mit ihren Tieren möglichst stressfrei umziehen können. Wenn Sie Umzüge beauftragen, dann fragen Sie gezielt nach Umzugshelfern, die auch auf Ihre Katze Rücksicht nehmen. Sie können natürlich auch dafür sorgen, dass das Tier am Umzugstag bei vertrauten Menschen untergebracht wird.

Katze an sicheren Ort bringen

Vor dem Umzug sollten Sie Ihrem Tier viel Aufmerksamkeit widmen und beispielsweise mit Streicheleinheiten verwöhnen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, die Katze an einen anderen, für das Tier bekannten Ort zu bringen, dann bietet das Vorteile. Die Katze ist am Umzugstag nicht dem Umzugsstress ausgesetzt. Bei den Tieren kann durch Stress der Fluchtinstinkt einsetzen und sie könnten in einem unbeobachteten Augenblick weglaufen. Wenn die Katze an einem anderen vertrauten Ort ist, dann vermindern Sie den Stress für das Tier und riskieren keine Flucht.

Siehe auch  Wohnungsbewerbung - So einfach gehts zur Traumwohnung

Umzugstag – Katze auf einen Raum limitieren

Besteht keine anderweitige Unterbringungsmöglichkeit, dann sollten Sie das Tier auf einen Raum, der während des Umzugs nicht benötigt wird, limitieren. Die Katze sollte im Raum alle vertrauten Utensilien finden und sich nur für eine vergleichsweise kurze Zeit in diesem Raum aufhalten. Selbstverständlich sollte dieser Raum für das Tier ausreichend groß sein. Achten Sie darauf, dass keiner außer Ihnen und anderen der Katze vertrauten Menschen diesen Raum betreten. Dieser Raum kann ein Rückzugsort für das Tier sein. Wenn Sie die Katze von der alten Wohnung zum neuen Wohnort transportieren möchten, dann nutzen Sie eine sichere, tiergerechte Transportbox. Sie können das Tier zuvor mit Futter oder Katzensnacks an die Transportbox gewöhnen.

Neuen Wohnort für die Katze herrichten

Wenn der neue Wohnort für die Katze bewohnbar ist, dann sollten Sie darauf achten, dass das Tier sich langsam an die neue Umgebung gewöhnen kann. Das Erkunden des neuen “Reviers” erfolgt beispielsweise zunächst in einem Raum, in dem das Tier seine vertrauten Utensilien vorfindet. Um der Katze den Umzug zu erleichtern, sollten wichtige Katzenspielsachen (Kratzbaum), Futternäpfe und andere Gegenstände so wie in der alten Wohnung angeordnet sein. Einen Freigänger sollten Sie zunächst den Wohnraum erkunden lassen. Wenn sich das Tier an den neuen Wohnraum gewöhnt hat, dann kann ein Freigangversuch gestartet werden. Es ist ratsam, mit dem Tierarzt Ihres Vertrauens den Umzug zu besprechen und sich Tipps geben zu lassen.

X