Lüftungsanlage - Vorteile, Nachteile und Kosten
Wohnen

Lüftungsanlage – Vorteile, Nachteile und Kosten

Eine Lüftungsanlage sorgt für angenehme & frische Raumluft und verhindert die Bildung von Schimmel. Eine Lüftungsanlage gleicht jedoch nicht der anderen. Bezüglich Bauart, Einbau oder Kosten gibt es viele Unterschiede.

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen wie sich eine zentrale und dezentrale Wohnraumlüftung unterscheidet, ob eine Lüftungsanlage Sinn macht und mit welchen Kosten man rechnen kann.

Funktionsweise einer Lüftungsanlage

Eine Lüftungsanlage sorgt in Häusern und Wohnungen für einen kontinuierlichen Austausch von Innen- und Außenluft. Frische Zuluft wird in die Räume geleitet, während verbrauchte Abluft, die Schadstoffe, Keime und unangenehme Gerüche enthält, durch Ventile abgesogen und nach draußen geleitet wird. Durch diesen Prozess wird die Raumluft ständig optimiert und erfrischt.

Es ist zu beachten, dass die Lüftungsanlage die Luftzufuhr über die verschiedenen Lüftungskanäle automatisch steuert, Sie aber jederzeit die Möglichkeit haben, durch manuelles Öffnen der Fenster zusätzlich zu lüften, falls gewünscht. Aufgrund der regelmäßigen und gleichmäßigen Luftzirkulation, die eine Lüftungsanlage bietet, ist es jedoch nicht unbedingt erforderlich, dass Sie regelmäßig manuell lüften.

Welche Arten von Lüftungsanlagen gibt es?

Bei Lüftungsanlagen gibt es 2 Arten, die man voneinander unterscheiden muss. Die zentrale und die dezentrale Wohnraumlüftung. Beide Arten wollen wir Ihnen gerne näher vorstellen.

Zentrale Lüftungsanlage

Eine zentrale Lüftungsanlage ist eine Anlage, welche an einem zentralen Ort im Gebäude installiert wird. Häufig befindet sich dieser Ort im Keller, von dem aus die Belüftung und Steuerung aller Räume vorgenommen wird.

Um das gesamte Gebäude in den Luftaustausch einzubinden, muss die zentrale Lüftungsanlage Zugang zum Außenbereich haben, damit die verbrauchte Abluft abgeführt und frische Zuluft eingeführt werden kann. Außerdem muss das Gebäude über ein Rohrsystem verfügen, das alle Räume miteinander verbindet und somit den Austausch der Luft sicherstellt.

Siehe auch  Wohnen im Industrial-Stil - was ist zu beachten?

Dezentrale Lüftungsanlage

Im Gegensatz zur zentralen Lüftungsanlage, die für die Belüftung des gesamten Gebäudes zuständig ist, belüftet eine dezentrale Wohnraumlüftung nur einzelne Räume. Das Aggregat, welches dafür verantwortlich ist, wird nicht an einer zentralen Stelle im Gebäude aufgestellt, sondern direkt in dem Raum, der belüftet werden soll. Wenn Sie mehrere Räume im Gebäude belüften möchten, müssen Sie in jedem Raum ein separates Aggregat aufstellen. Außerdem müssen Sie die Luftzirkulation in jedem Raum einzeln regulieren und haben somit keine zentrale Steuerung.

Dezentrale Lüftungsanlagen werden hauptsächlich in Räumen installiert, in denen die Belüftung aufgrund fehlender Fenster oder anderer Hindernisse manuell schwer oder gar nicht möglich ist. Beispiele dafür sind Bäder oder Küchen. In diesen Räumen kann die Luftfeuchtigkeit aufgrund von Duschen oder Kochen schnell ansteigen und dadurch die Gefahr von Schimmel- und Feuchteschäden erhöhen. Eine dezentrale Lüftungsanlage kann in solchen Fällen dafür sorgen, dass die Luftfeuchtigkeit kontrolliert abgeführt wird und damit die Gesundheit und Sicherheit im Haus erhöht werden.

Macht eine Lüftungsanlage eigentlich Sinn?

Lüften klingt leicht, ist aber gar nicht so trivial wie man denkt, denn richtiges lüften will gelernt sein. Eine falsche Handhabung kann die Energiekosten erhöhen und Schimmel- und Feuchteschäden in der Wohnung verursachen. Die Nutzung einer Lüftungsanlage kann hier Abhilfe schaffen. Diese reguliert den Luftaustausch und verbessert dadurch das Raumklima, ohne dass man die Fenster mehrere Male am Tag öffnen muss. Im Weiteren werden die Vorteile und Nachteile einer Lüftungsanlage vorgestellt, damit Sie entscheiden können, ob diese Art der Lüftung für Sie geeignet ist.

Vorteile einer Lüftungsanlage

Eine Lüftungsanlage hat viele Vorteile, einer davon ist, dass durch den ständigen und automatischen Austausch von Luft, Fenster geschlossen bleiben können. Das ist besonders vorteilhaft für Allergiker, da so weniger Pollen und Staub ins Haus gelangen. Für Menschen, die an Heuschnupfen oder Asthma leiden, kann eine Lüftungsanlage eine deutliche Erleichterung darstellen, da sie in ihrem eigenen Zuhause Ruhe vor den Beschwerden haben.

Siehe auch  Was ist ein Mietkonto?

Ein weiterer Vorteil ist, dass eine Lüftungsanlage dazu beiträgt Feuchtigkeit zu regulieren. Stark gedämmte Wände können Feuchtigkeit nicht gut entweichen lassen, was Schimmelbildung fördert. Dies ist besonders in Räumen wie Küchen und Bädern häufig der Fall. Wenn es keine Möglichkeit gibt die Feuchtigkeit durch Fenster abzuführen, kann eine Lüftungsanlage Abhilfe schaffen. Aus diesem Grund sind Lüftungsanlagen in Neubauten oft vorinstalliert.

Nachteile einer Lüftungsanlage

Ein Nachteil einer zentralen Lüftungsanlage ist, dass es schwierig sein kann, die verschiedenen Räume auf unterschiedliche Temperaturen einzustellen. Dadurch kann es vorkommen, dass das Schlafzimmer zu warm und das Wohnzimmer zu kalt ist. Dieses Problem kann jedoch durch die Verwendung moderner Heizungssysteme, die sich präzise einstellen lassen, umgangen werden.

Ein weiteres Problem betrifft die Luftreinheit. Eine Lüftungsanlage ist mit Filtern ausgestattet, die regelmäßig gewechselt werden müssen, meist alle 6 Monate, je nach Herstellerangaben. Wenn der Filter nicht gewechselt wird, können sich Milben ansiedeln, die dann über die Frischluft in alle Räume verbreitet werden und Atemwegserkrankungen oder Allergien auslösen können. Ein unangenehmer Geruch aus der Lüftungsanlage kann ein Indikator dafür sein, dass der Filter gewechselt werden sollte.

Kosten einer Anlage?

Die Investition in eine Lüftungsanlage kann zunächst Geld kosten, spart jedoch langfristig Kosten für Heizung und verhindert Schimmel, Feuchteschäden und schlechte Luft. Die Kosten variieren je nach Anbieter, aber grob geschätzt müssen Sie für eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmetauscher, inklusive Zubehör, mit Kosten von 5.000 Euro bis 9.000 Euro rechnen. Hinzu kommen nochmals 3.000 Euro für die Montage. Eine dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmetauscher kostet ungefähr 1.500 bis 2.000 Euro pro Gerät inklusive der Montage in der Außenwand.

Siehe auch  Umzug nach Österreich - Tipps für einen reibungslosen Umzug
Wohnen-Urban
X